Vorlesung

Prof. Wilhelm Wagenfeld und Prof. Ernst Neufert

Parcours - Glasfachschule: Eintritt zur Vorlesung
Parcours - Glasfachschule: Besucher*innen der Vorlesung

NEUFERT
Mein Name ist Professor, also Professor äh, Neufert,
wir halten hier eine Vorlesung zum Thema
Norm – ich schreibe das mal hier an die Tafel:
„NORM UND INDUSTRIE-ANSIEDLUNG IN /

WAGENFELD
Wagenfeld mein Name. Ich begrüße Sie zu unserem heutigen Vortrag mit dem Titel
„Wie den Neugebrauch organisieren? – Lernen für die Transformation“. Mein Name ist wie gesagt Wilhelm Wagen/

NEUFERT
WEISSWASSER“
Wir brauchen in Weißwasser Arbeitsplätze. Qualifizierte Arbeitsplätze. Darüber sind wir uns doch alle einig. Diese können, wenn überhaupt, nur durch neue Industrieansiedlungen hierher kommen. Es gibt hier ein umfangreiches Knowhow/

WAGENFELD
-feld.

NEUFERT
Ich würde vorschlagen, Sie lassen mich einmal beginnen, und dann können Sie doch darauf reagieren oder meinetwegen Ihren Vortrag halten.
Also es gibt hier ein umfangreiches Knowhow im Bereich Energiewirtschaft, was für die Ansiedlung einer Batteriezellenfabrik einen wichtigen

WAGENFELD
Aber was hat das mit Norm zu tun?

NEUFERT
Wenn Sie mich mal machen ließen, dann würde das schon klar werden!

WAGENFELD
Na dann bitte!

NEUFERT
Beitrag dazu leisten. Hier kommt die Norm ins Spiel – man stelle sich vor, eine nach meinen Vorgaben gebaute, auf den neuesten Erkenntnissen des Normwesens und des ökologischen Bauens fußende Erweiterung des historischen Neufertbaus – als Stammwerk einer neuen Batteriezellenfabrik. Diese Erweiterung wird über die neu angelegte ICE-Trasse hinweg in die Schnitterbrache hinein geplant und doppelt so hoch wie der Original-Neufertbau, also zwölfgeschossig. Der Bau wird so ausgeführt, dass später bei gut laufendem Betrieb problemlos weitere zwölf Geschosse aufgesattelt werden können. Ein Plusenergiebau mit Grünfassade und umfangreichen Sozialeinrichtungen für die Arbeiterinnen und alle Bewohner Weißwassers. Vorrangig ist dabei natürlich das hocheffiziente Produktionswesen. So bereiten wir den Boden, damit Tesla genau hier sein erstes Werk außerhalb der USA ansiedelt. Im Zuge dessen erhält Weißwasser endlich seinen Anschluss an die A 15, später wird diese Autobahn weitergeführt nach Süden bis zur A4, vorzugsweise gleich mit den zukunftsweisenden Oberleitungen für Elektro-LKW über den rechten Fahrspuren.
Zudem sind Baulandparzellen für die zuziehenden Akademiker und Energietechnikingenieurinnen direkt am dann gefluteten Tagebau Nochten auszuweisen. In zweiter Reihe hinter einem Grünband die Wohnungen der einfacheren Mitarbeiterinnen in nachhaltiger und ansprechender Modulbauweise. Weitere Wohnungen können nach Bedarf und in kurzer Zeit bei gleichbleibender Qualität hochgezogen werden. Wichtig ist die Anbindung des neuen Stadtteils an die Produktion durch Radfahrschnelltrassen und das neu zu planende Trambahnnetz. Wir bauen Spielplätze und lassen Bahnen zunächst in der grünen Heide halten (auch für Haltestellenhäuschen und Spielplätze finden sich im Neufert die idealen Normmaße, ja!), denn wo keine Infrastruktur ist, da kommen auch keine Menschen! Alles finanziert mit den Strukturwandelgeldern der Kohlekommission. Wenn wir so in Vorleistung gegangen sein werden/

Parcours - Glasfachschule: Neufert Und Wagenfeld streiten bei der Vorlesung
Parcours - Glasfachschule: Wagenfeld zwischen den Besucher*innen

WAGENFELD
Weil du alles verdrängst. Statt der echter Auseinandersetzung, statt soziale Fragen in den Blick zu nehmen, oder einfach Mal einem Eingeständnis Deines Scheiterns, flüchtest Du Dich in irgendwelche Normkonstrukte, in Form-Norm-Zeug, und machst das haarklein, führst das in minutiösen Details aus, schreibst das dann für alle verständlich auf, und das soll dann für alle Ewigkeit gelten.

NEUFERT
Der Erfolg gibt mir eigentlich Recht, dass das ganz gut gelaufen ist.
Und Modulares Bauen ist auch heute wieder aktuell!

WAGENFELD
Und was ist geblieben? Große Kunst hast du damit nicht gemacht. Und auch sonst nicht … Also ein dickes Buch, da sind paar Zahlen drin und paar Bildchen … aber nichts Inspirierndes für eigenständige Geister.

NEUFERT
Immerhin das erfolgreichste Architekturbuch aller Zeiten!

WAGENFELD
Dass Du Dich immer nur an Zahlen festmachst …
In der ersten Auflage des Neufert von 1936 waren auch Hinweise für Bunkerbauten und Luftschutzkeller vermerkt – als ein Aspekt des alltäglichen Lebens, neben Bildern des Büro- und Familienalltags – Dicke der Schutzdecken, Höhe des Notaborts …

NEUFERT
Um die Zeit lag eben der letzte Krieg nicht lange zurück, und der kommende Krieg deutete sich schon an.

WAGENFELD
Norm als reine, funktionalisierte Form kann überall und für alles Verwendung finden – auch im Faschismus.

NEUFERT
Fehlt nur noch, dass du mich hier vor allen Leuten der Zusammenarbeit mit dem Nationalsozialismus bezichtigst. Dann mach ich das lieber selbst: Ja! Ich habe für Rüstungsminister Albert Speer gearbeitet! Aber Speer hatte noch andere Aufgaben, war eben auch Reichsbauminister, und ich war im Arbeitsstab für den Wiederaufbau bombenzerstörter Städte.

Parcours - Glasfachschule: Neufert argumentiert
Parcours - Glasfachschule: Wagenfeld und Neufert im Disput

WAGENFELD
Und deshalb von Hitler persönlich auf die so genannte „Gottbegnadetenliste“ gesetzt worden, und musstest nicht an die Front.

NEUFERT
Ich gratuliere Dir, dass Du das jetzt doch noch losgeworden bist!

WAGENFELD
Deine Vorschläge für „Unterkünfte als Behelfsdauerwohnung in Tafelbauweise“ im Rahmen deiner Arbeit für den Wiederaufbau erinnern auf geradezu gespenstische Weise an die Baracken in den Konzentrations- und Vernichtungslagern.

NEUFERT
Das verbitte ich mir! KZ-Bauten habe ich tatsächlich nie entworfen!

WAGENFELD
Nein. Aber das in Deinen Veröffentlichungen angesammelte Wissen ließ sich dann ganz wunderbar dafür anwenden.
(Stille.)
Aber ich bin ja auch nicht besser. Meine Lampe hat das Aufkommen des Nationalsozialismus jedenfalls nicht aufgehalten.
Manche meiner VLG-Rautengläser haben von heute aus gesehen auch eine geradezu faschistoide Ästhetik ... allein schon die Namen: „Jena“, „Heilbronn“, „Oberweimar“ … Und die größte Bestellung meiner gläsernen Kühlschrank-Vorratsbehälter „Kubus“ gingen an die deutsche Kriegsmarine zur Ausstattung von Schlachtschiffen.

Parcours - Glasfachschule: Wagenfeld wird traurig

NEUFERT (sitzt zusammengefallen neben Wagenfeld):
Immerhin werden deine Produkte noch gehandelt im Zwischennetz. Und meine Bauten … ich hab mich hoch-gekämpft, vom Maurer zum jüngsten Professor … ich wollte immer obenauf sein, aber weißt Du, Wilhelm, es hat sich nie so angefühlt. Nur wenn ich in meinem kleinen Flugzeug saß und die Welt so geordnet dalag unter mir … ich hab geträumt von einem Bau, den alle bewundern – und von vielen wurde ich nur belächelt. Nor-men, keine Gebäude! Maße, das ist es, was bleibt von mir. Wenn überhaupt.
Sieh Dir doch mein Zentrallager an, Willy, Du hast es doch auch gesehen, wie alles zerfällt und keine Nutzung mehr da ist …
Neufert-Bau nennen sie es jetzt.

WAGENFELD (depressiv)
Ich hab doch auch nur Scheiße gebaut, Ernie … Gibt es jetzt weniger Ramsch auf der Welt? Hat die Industrie die Welt verbessert? Kik, Tedi … Klimakrise, Schwitzläden in Bangladesh… Ikea für alle. Alles Mist! Das Bau-haus ist gescheitert.

NEUFERT
Ich wache dann immer wieder nachts auf, schweißgebadet. Und hab dieses Bild vor mir von meiner Mutter. Diese Mutter verwandelt sich, sie bekommt mein Masz, das ich nach den Menschen geformt habe, sie vervielfacht sich, und diese Mütter blicken mich an mit ihren Masz-Augen.

 

WAGENFELD (gibt ihm die Ukulele)
Dann nehmen Sie jetzt diesen Mutterleib in die Hand –

NEUFERT
Ich kann nicht!

WAGENFELD
Was sagt ihre Mutter denn?

NEUFERT

(als Mutter) „… ich …ich will mich selbst entfalten, in Sri Lanka leben, oder Tokio … weite Kleider tragen, meine Haare grün färben, wenn mir danach ist. Diesen Schnurrbart endlich abnehmen.“

WAGENFELD (nimmt die Ukulele in die Hand, spielt und singt)
Harmonie!

WAGENFELD & NEUFERT singen
Harmonie …

WAGENFELD singt
Individuum!

WAGENFELD & NEUFERT singen
Individuum …

WAGENFELD singt
Den Menschen verändern, verbessern!

WAGENFELD & NEUFERT singen
Den Menschen verändern, verbessern – mit Glas …

[…]

NEUFERT
Sie haben von Weimar geträumt?

WAGENFELD
Ja. Aber ein Erinnerungstraum. All das ist wirklich geschehen, zehn Jahre vor meiner Arbeit hier:
Es ist 1925. Ich bin soeben mit dem Studium fertig. Hirschfeld, ein Studienkollege, und ich wollen ein Plakat gestalten, in dem wir zum Mord an Hitler und Ludendorff auffordern, zu einem Mord, der sein muss, um den nächsten Krieg zu verhindern. Aber dann findet Hirschfeld, wenn wir echte Gestalter sein wollen, dürfen wir nicht andere zu derart schwerwiegenden Handlungen auffordern, müssen vielmehr selbst tun, was wir für nötig halten im Ansehen der Gefahr.
Als es an die Ausführung geht, ist Hirschfeld plötzlich zurückhaltend. Ich erkläre mich deshalb bereit, das Beschlossene zu tun: lch bin unabhängig, kann mit der Mauserpistole gut hantieren. Festgelegt ist für unsere Tat der Friedhofseingang in Weimar, wo die beiden Kriegstreiber entlangkommen müssen mit ihrem Gefolge.

Parcours - Glasfachschule: Wagenfeld spielt Ukelele

NEUFERT
Erzählen sie mir von der Waffe …

WAGENFELD
Ich spüre die Mauser in meiner Hand. Ich stehe neben Hirschfeld im Schatten der Friedhofstors. Jetzt entscheidet es sich. Nie wieder Oberweimargläser entwerfen! Ich sehe die Wagen vorfahren und will schon die Hand mit der Waffe heben, da greift Hirschfeld mir in den Arm und sagt: Wir dürfen sie nicht zu Märtyrern machen. Hitler und Ludendorff doch sind schnell durch andere ersetzt.
Und dürfen wir mit Gewalt gestalten? Das scheint so einfach … und führt doch nur zu noch mehr Gewalt. Wir müssen das Zwanzigste Jahrhundert anders denken, anders aufgleisen. Die Menschen mitnehmen, überzeugen, selbst entscheiden lassen. Das Gute, das Richtige muss wie Gras von unten herauf wachsen, nur dann kann es gelingen! Das alles denke ich in diesem Moment.
Ich bin erleichtert, dass ich noch weiterleben, meinen Weg gehen soll.

NEUFERT
Herr Wagenfeld, eine Frage habe ich noch: Wie unterscheiden Sie, Sie ganz persönlich, Traum und Wirklichkeit?

WAGENFELD
Im Moment unterscheidet es sich gar nicht mehr. Denn ich bin seit vielen Jahren tot. Und bin jetzt nur hierhergekommen um über die Zukunft nachzudenken.

NEUFERT
Wir müssen diese Gegensätze zwischen uns produktiv machen. Nicht immer gegeneinander, Volkshaus, Neu-fertbau, sondern miteinander. Unterschiedliches stehen lassen. Wir müssen prinzipiell, grundsätzlich werden … Also Struktur und Chaos … das ist es doch, womit wir ringen ...

WAGENFELD (setzt sich Quader-Schemel auf den Kopf. Nimmt ein riesiges Geodreieck in die Hand.
Stellt sich als Masz-Mensch hin.)

Parcours - Glasfachschule: Neufert zappelt
Parcours - Glasfachschule: Wagenfeld mit Schemel auf dem Kopf

NEUFERT
Ich sehe schon, sie übernehmen hier – zu meinem Erstaunen! – die Rolle der Struktur!
Dann übernehme ich die Freiheit/das Chaos.

WAGENFELD
Hier meine Geige, die ich zu meiner Ukulele umgebaut habe.

Wagenfeld gibt Neufert die Ukulele. Neufert beginnt zu zappeln, chaotisch zu tanzen.

WAGENFELD
Letzten Endes müssen wir doch dazu kommen, einen anderen Ansatz zu wählen.
Vielleicht mag ich sogar Ihre Norm! Nur hilft es vielleicht nichts, von außen eine Norm vorzugeben. Wir müssen für die Norm selbst einen neuen Gebrauch finden! Für die Erfindung einer Norm eine Form! Eine Norm, die sich selbst erfindet – mit den Menschen zusammen, ganz konkret.

NEUFERT (weiter zappelnd)
Wagenfeld – das hab ich mir immer gewünscht …
(nach einiger Zeit:)
… aber wie beende ich das … Wagenfeld! (Zappelt weiter …)

Mit Heiner Bomhard (Wagenfeld) und Sebastian Straub (Neufert), Text: Paul Brodowsky, Regie: Stefan Nolte

Modellfall Weißwasser - Video: Urwald Weißwasser / Mixtape der Subkulturen

Parcours - Bautafel Glasfachschule Dez. 2018

Bautafel Glasfachschule Dez. 2018
letztes Bildnächstes Bild